Willkommen > Studentische Waffen: Korbschläger
en

This page require Adobe Flash 9.0 (or higher) plug in.

Studentische Waffen: Korbschläger


Korbschläger mit folgende Beschriftung 'Landsmannschaft Rhenania-Jena 1. Sekundanten H. Friedrichs W. 19 Ph 54/55D'. Rhenania ist seit 175 Jahren eine studentische Verbindung in Jena. Mehr finden Sie unter: Rhenanengeschichte

Geschichtliche Entwicklung

Von Anfang an ist die Geschichte des studentischen Fechtens Teil der allgemeinen studentischen Geschichte. Im frühen Mittelalter, als im deutschsprachigen Raum noch keine Universitäten existierten, zogen die Scholaren nach Paris, Bologna, Padua oder Salerno, um sich einem 5-7jährigen Studium zu widmen. In der Fremde an den damals internationalen Universitäten schlossen sich die Studenten den "Nationes" an, denen ein gewählter Student als Rektor vorstand. Sie gewährten den Studenten eine Reihe wichtiger Privilegien (Steuerfreiheit gegenüber der Kommune, Schutz vor Polizei und anderen Mächten, Befreiung vom Waffendienst, eigene Gerichtsbarkeit). Dazu gehörte auch, besonders bei der Germanischen und Teutonischen Nation, der Skandinavier, Balten, Niederländer, Schweizer und Deutsche angehörten, das Recht, eine Waffe zu tragen.

Mit der Gründung der ersten deutschen Universitäten (Prag 1348, Wien 1365, Heidelberg 1386, Erfurt 1392) wurden diese studentischen Privilegien teilweise übernommen. Fecht-, Reit- und Tanzmeister gehörten zu den Lehrenden dieser Universitäten.

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts besaßen alle Universitäten privilegierte Fechtmeister und der Besuch des Fechtbodens gehörte schließlich genauso zur studentischen Ausbildung wie der Besuch der Vorlesungen; teils soll sogar der Ruf der Fechtschule für die Universitätswahl ausschlaggebend gewesen sein.

Das Recht eine Waffe zu tragen, stand von jeher dem Adel zu, der anfangs auch die Masse der Studenten stellte. Allerdings war es damals nicht allzu schwer, den Adel zu erlangen, und der persönliche Adel war dem Gelehrten häufig gewiß. So war es verständlich, daß auch die bürgerlichen Studenten, im Vorgriff auf spätere Aussichten und in Angleichung an die Fechtergilden (siehe unten) das Recht beanspruchten, den Degen tragen zu dürfen.

Nach langen und vielfachen Streitigkeiten wurde 1514 in Wien von Kaiser Maximilian (1459-1519) dieses Recht verbrieft. Von nun an trugen Adel, Würdenträger und alle Studenten den Degen. Dieses Recht des Studenten, die Waffe zu tragen, mag als Standesabzeichen gewertet werden. Der Umgang mit der Waffe, das Fechten, gehörte aber zugleich zu den uralten deutschen Volksbräuchen. Bauern, Bürger und Ritter, Zünfte, Gilden und Landsknechte erlernten den Umgang mit den jeweils üblichen Waffen, dem langen Schwert und dem kurzen Dolch, dem Dussack und dem Degen. Denn nicht nur bei kriegerischen Auseinandersetzungen, auch auf Reisen auf den teils sehr unsicheren Handelswegen mußte sich jeder seiner Haut zu wehren wissen. Teilweise (13. Jahrhundert) waren sogar noch gerichtliche Zweikämpfe (Gottesurteile) angeordnet worden. Mit dem Erstarken der Städte waren schließlich auch die berühmten deutschen Fechtschulen entstanden.

Die erste deutsche Fechtgilde, die Brüderschaft unserer lieben Jungfrau Marien und des Himmelsfürsten St. Marxen (St. Markus Brüder, Maribrüder) genossen höchstes Ansehen. Friedrich III. (1440-1495) verlieh ihnen am 10. 8. 1487 den 1. Privilegienbrief, der bis zum 26. 10.1609 neunmal erneuert wurde. Karl V. (1519-1536) erteilte ihnen am 13. 5. 1541 ein adeliges Wappen.

Daneben entstanden die Freifechter von der Feder zum Greifenfels (Federfechter), deren Wappen offiziell am 7. 3. 1607 von Rudolf III. (1552-1612) bestätigt wurde.

Das Tragen der Waffe, verbunden mit einem ausgeprägten Standesbewußtsein und die unverhohlene Freude an der tatkräftigen Auseinandersetzung führten verständlicherweise zu ständigen Raufereien, vornehmlich unter den Studenten. Die Universitätsbehörden versuchten teils durch Verbote (Erfurter Statut, 14. Jahrhundert "Waffen werden konfisziert"; Heidelberger Rektoratsbeschluß, 1386 "neben Würfelspiel ist der Besuch der Fechtschulen untersagt"; Duelledikt von Wittenberg, 1570; Duellmandat von Jena, 1684), teils durch Anstellung privilegierter Fechtmeister (Jena, 1550; Rostock, 1560) das Fechtwesen zu dämpfen bzw. in erträgliche Bahnen zu lenken. Die Fechtmeister waren meist Marxbrüder, woraus hervorgeht, daß zwischen dem studentischen Fechten jener Zeit und dem Fechten der Gilden kein Unterschied bestand. Im 16. Jahrhundert (Karl V., 1519-1556) war der Degen (Raufdegen, lange Parierstange, Stichblatt, gerade Klinge), aus Italien kommend, in verschiedenen Spielarten die allgemein zu Hieb und Stich geeignete Waffe. Zum Schutz gegen diese Waffe trug der Student damals dick gepolsterte Kleidungsstücke, denn gefochten wurde in Form des wilden ungeregelten Duells (Rencontre) ohne Vorbereitung und ohne Sicherheitsmaßnahmen. Wo man sich begegnete, auf der Straße, im Freien, bei Tag und Nacht, wie sich ein Anlaß fand, wozu einige Schimpfworte genügten, wurde vom Leder gezogen.

Daneben kam es auch zu tätlichen Auseinandersetzungen mit Polizei und Stadtsoldaten. Ein Beleg dafür ist die Schrift des Hofrats Meier aus Göttingen "Über Bewaffnung und Taktik akademischer Polizeiwachen zu bevorstehenden Gefechten mit Studenten".

Zur gleichen Zeit kam in Spanien, Italien und Frankreich das Rapier, der Stoßdegen auf (Camillo Agrippa,1553), das hauptsächlich zu Stich und Stoß diente. Bei gleichem Kampfaufwand war der Stoß schneller, genauer und wirkungsvoller als der im Bogen geschlagene Hieb. Die Schlacht von Benevent ging verloren, da die Franzosen durch Anwendung der schnellen Stoßtechnik die deutsche Übermacht besiegen konnten. Erst unter der Dynastie der neuen Fechtmeister Kreusler (1597-1819) in Jena, Leipzig, Wittenberg und Gießen erlebte das Stoßfechten in Deutschland eine hohe Blüte. Das Wirken der Fechtmeister führte zu einer besseren Fechtausbildung der Studenten. Die Raufhändel wurden dadurch zwar nicht weniger, aber doch wesentlich unblutiger, denn man lernte zu parieren, den Stößen auszuweichen und zeigte seine Kunst im Battieren und Legieren, in geschickter Ausnutzung der gegnerischen Blößen und in feinen Finten. Gefochten wurde noch an Ort und Stelle, den Anlaß gab eine Verbalinjurie: "Pereat!" mit der Antwort: "Pereat contra; contra, steh Hundsfott!" Um die Kontrahenten schloß sich schnell ein Kreis. Die Mensur bei ausgestrecktem Arm von Stichblatt zu Stichblatt wurde genommen, der linke Fuß möglichst weit nach hinten gesetzt und um diese Marke ein Kreis gezogen, den keiner der Paukanten bei Strafe des Verschisses überschreiten durfte. Die Kontrahenten lüfteten den Hut und gingen sofort in die Auslage. Die Regeln, nach denen gefochten wurde, waren einfach und lauteten:

1. Man hat darauf zu achten, daß man sich möglichst wenig Blößen gibt.
2. Man bietet dem Gegner ständig die Spitze, während man die Spitze der gegnerischen Waffe möglichst weit von sich ablenkt.
3. Der eigene Angriff darf die Verteidigung nicht unmöglich machen.
4. Unter mehreren Stößen verdient der sicherste den Vorzug.


Langsam machten sich jedoch Änderungen bemerkbar. Im Jenenser Mandat von 1684 ist von einem Duell in der neueren Form die Rede, bei dem erstmals von Beschicksleuten (Kartellträgern) und Beiständen (Sekundanten) die Rede ist. Die Sekundanten waren nur mit einem Ziegenhainer (kräftiger Spazierstock) ausgestattet und standen auf der Seite des Gegenpaukanten. Sie schützten durch Vorhalten und konnten die gegnerische Klinge nach oben herausschlagen.

Degen-, Rapier- und Hiebfechten

Eine Weiterentwicklung des Stoßrapiers mit großem Stichblatt war der noch leichtere, wendigere "Pariser" mit kleinem Stichblatt und einer dreikantigen spitzen Klinge, der Mitte des 18. Jahrhunderts in Frankreich entwickelt wurde. Diese Waffe verursachte gefährliche Lungenverletzungen (Lungenfuchser). Die Gefährlichkeit dieser Waffe wurde alsbald erkannt. In Jena waren von Oktober bis Dezember 1839 dem Universitätsfechtamt 8 Lungenfuchser mit 2 Todesfällen gemeldet worden. Ab 1840 wurde deshalb das studentische Rencontre mit kriminellen Strafen bedacht, während bisher lediglich Waffen konfisziert wurden und eine Geldstrafe zu entrichten war. Dennoch lebte diese Waffe weiter, was die Todesfälle von Erdmannsdorfer (1845, Jena) und Dorner (1847, München) beweisen.

Im 18. Jahrhundert waren die studentischen Orden groß geworden. Ihre Mitglieder unterlagen dem Duellzwang und waren gehalten, auf jeden Tusch (Beschimpfung) mit einem stärkeren Tusch zu antworten oder zu fordern. Die Zahl der Duelle nahm damit stark zu. Sie verliefen jedoch unblutiger und geregelter, da man nicht mehr in blinder Wut aufeinanderdrang, sondern sich in der wahren Kunst des Fechtens mit Stoß und Gegenstoß versuchte. Die Orden wurden von den Landsmannschaften alter Art, den späteren Corps, abgelöst, sie übernahmen die Führungsrolle in der gesamten Studentenschaft und führten einen allgemein verbindlichen Comment (auch Pauk-Comment) ein, dem sich jeder Student zu unterwerfen hatte. Realinjurien jeder Art (Ohrfeigen, Schläge mit dem Ziegenhainer, der Hetzpeitsche oder Begießen mit dem Nachttopf) wurden verpönt. Als Beleidigung galt das Wort "dumm" oder "dummer Junge", später auch "Hundsfott". War dieser Tusch gefallen, durfte nicht mehr überstürzt werden, binnen 24 Stunden mußte die Forderung überbracht werden. Die stark verwilderten und rohen Sitten verschwanden damit mehr und mehr, und ein erträglicher Ton kehrte auf die Universitäten zurück.

Die Forderungen gingen im allgemeinen über 6, 12, oder 24 Gänge, wobei ein Gang beendet war, wenn ein Stoß saß. Aber auch die Art der Duelle wurde abgesprochen, mit Hut, ohne Hut, mit großer oder kleiner Mütze, mit gewöhnlichen oder mit kleinen Binden, ohne Binden und Bandagen, auf eine bestimmte Anzahl Blutiger, auf einen Gang bis zur Abfuhr mit abgetretenen Sekundanten und Haltrufen der Paukanten. Bei der Forderung auf einen Gang wurden teils bis zu 70 Hiebe gefochten. Später wurde dieses Gefecht auf 25 Zeitminuten fest-gesetzt. Beim Stoßfechten gab es das Duell "Grave" ohne Sekundanten, mit der Absicht nach der Brust zu stoßen (Kollettstoßen, Lungenfuchser) und die Forderung "Honoris gratis" bei geringfügigen Beleidigungen unter Freunden. Eine solche Mensur bestand meist nur aus Stoß und Nachstoß. Meist galt die mittlere Mensur, wobei sich ganze Schwäche und Stärke der Klingen berührten und nur nach dem Arm gestoßen wurde.

Nach dem 7jährigen Krieg (1756-1763) wurden auf den deutschen Hochschulen immer weniger Waffen getragen. Friedrich II. (1712-1786) hatte es für die preußischen Universitäten ganz untersagt, dennoch nahm die Zahl der Duelle nicht ab, wenn sie auch nicht mehr an Ort und Stelle und in aller Öffentlichkeit ausgetragen wurden. In Jena, einer der Hochburgen des Fechtens, trat eine studentische Kommission zusammen (1791/92), der auch Goethe angehört haben soll, um über die Abschaffung des studentischen Duells zu beraten. Der Versuch scheiterte.

Das Erlernen des Stoßfechtens erforderte Zeit und Übung und an den verschiedenen Universitäten bildeten sich unterschiedliche Bräuche (Comment) aus. Der junge Student war dadurch oft im Nachteil. So ist es zu erklären, daß man als commentmäßige Waffe zum Hieber zurückkehrte, der schon ab 1767 in Göttingen das Rapier und den Pariser verdrängt hatte und dort die einzig commentmäßige Waffe war.

Mit dem Hiebfechten, das Rapier und Pariser langsam verdrängte, entwickeln sich die verschiedenen Hiebfechtwaffen, Schläger, Glockenschläger und Säbel, und das studentische Fechten begann endgültig seine Sonderform anzunehmen. Der Korbschläger entstand aus dem Korbdegen, die Glocke aus dem Jenaer Stoßdegen. Warum an einigen Universitäten der Korb-, an anderen der Glockenschläger heimisch wurde, ist noch ungeklärt. Als Faustregel gilt, daß östlich der Elbe Glocke gefochten wurde (Ausnahmen: Rostock und Kiel) und westlich der Elbe Schläger gefochten wurde (Ausnahmen: Halle und Leipzig).

Das Hiebfechten wurde durch den Göttinger Fechtmeister Christian Kastrop entwickelt. Er lehrte den Hieb so zu schlagen, daß man damit gleichzeitig den Hieb des Gegners parieren konnte. F. A. W. L. Roux führte diese Hiebschule zu höchster Blüte. Die Auslage, "Glacé", wobei die Waffe im Gang mit waagrecht vorgehaltenem Arm geführt wurde (vgl. Säbelfechten), erinnert noch an den Übergang vom Stoß- zum Hiebfechten. Die ursprünglich geschaffene Spitze konnte noch zum Stoß verwandt werden. Da es dabei jedoch zu tödlichen Verletzungen kam, wurde um 1830 die Spitze allgemein abgerundet, wodurch der Hieber zur ausschließlichen Schlagwaffe, dem heutigen Schläger, wurde.

Die Mensur war noch recht unterschiedlich, eine rückwärtige Linie oder eine Kreislinie durfte allerdings nie überschritten werden. Die Paukanten durften innerhalb der Mensur vor- und zurückgehen bzw. im Kreise rotieren. Anfangs war der Abstand so groß, daß zum Treffhieb ein Ausfallschritt nötig war. Es war nicht erforderlich, jeden Hieb zu erwidern, im Gegenteil gute Fechter parierten mehrmals, bis sie die Blöße des Gegners erkannten und oft mit einem einzigen gezielten Hieb die Partie zu ihren Gunsten entschieden. Durch die Kombination von Hieb und gleichzeitiger Parade verlor das Hiebfechten auch die letzte Gemeinsamkeit mit dem Stoßfechten. Im Zusammenhang mit den Forderungen sind auch die Viritim- und die Pro Patria-(PP)-Forderung zu nennen, die um 1800 aufkamen. Bei der Viritim-Forderung forderte ein Einzelner, wenn er durch eine Verbindung beleidigt wurde (viritim, d. h. Mann für Mann [heute PC]). Pro Patria-Forderungen, das waren 3 Chargen- und ebensoviele Burschen-Partien, wurden bei Beleidigungen zwischen zwei Verbindungen übersandt. Eine besondere Form, "die Hatz", entwickelte sich später in Österreich, dabei handelt es sich um eine PP-Suite, die ständig erneuert wurde. Speziell bei den Corps entfielen diese Forderungen mehr und mehr; wenn sie auch unter verschärften Bedingungen mit dem Schläger ausgetragen wurden, so stellten sie doch meist eine Reaktion auf eine Ehrbeleidigung dar. An ihre Stelle trat für Ehrbeleidigungen die Säbel(Chargen)forderung. PP-Suiten und Persönliche Kontrahagen, sie lebten freilich weiter, wurden im korporationsstudentischen Bereich überbracht, um auf commentmäßige Weise das Mißfallen über eine Verhaltensweise auszusprechen.

Neben dieser Variante wird heute vielfach aus Freude am gegenseitigem Kräftemessen die PP-Suite gefochten.

Schutzausrüstung

Treffläche war anfangs noch Brust, Oberschenkel und Oberarm des Gegners, aber nicht der Kopf. Dieser war durch den Paukhut (Napoleonshut, lederne Helme mit und ohne Schirm - wie bis in die letzte Zeit bei den deutsch-baltischen, estnischen, litauischen und polnischen Korporationen - sowie hohe Filz- und Zylinderhüte, ab 1825 auch große wattierte Schildmützen) geschützt. Die Schutzbandagen wurden im Laufe der Zeit vermehrt und verbessert, die Leibbinde wurde durch die Paukhose mit Lederschurz ersetzt, der Beine und Leib bis zur Herzgrube deckte. Der Hals wurde durch nasse Tücher, später durch eine steife Krawatte geschützt. Der Arm wurde durchSeidenbinden oder durch einen Lederstulp geschützt, darüber kam schließlich ein langer lederner Handschuh. Nachdem kurz hintereinander zwei gefährliche Augenverletzungen vorgekommen waren, führte der Heidelberger Paukarzt Dr. Immisch, Corps Guestphaliae Jena (1857) die Paukbrille ein. Mütze und Hut, die ehemals die Augen schützen sollten, verschwanden damit mehr und mehr. Mit der Entblößung des Kopfes sahen aber die Behörden wieder eine erhöhte Gefährdung durch die Mensur und gingen schärfer als bisher gegen das studentische Duell vor. In Jena wurde daraufhin 1877/78 zum Schein ein dünnes Seidenmützchen eingeführt, das mühelos durchschlagen werden konnte. Später wurde die Mensur mit einem Scheingang (Ehrengang) eröffnet, bei dem die Paukanten ihre normalen Mützen aufbehielten, die sie vor dem ersten scharfen Gang ablegten. Diese Sitte ist bis heute im Ehrengang erhalten geblieben.

Mit der Vermehrung der Bandagen war der Kopf schließlich zur alleinigen Trefffläche geworden. Um ihn zu schützen, änderte sich die Fechtweise, die Hand mit dem Fechtarm ging nach oben, die Klingenspitze nach unten, so daß mit Korb, Klinge und Arm pariert werden konnte. Die verhängte Auslage entstand, der Ausfall zum Treffhieb wurde unnötig, der Kampfabstand, die Mensur, wurde enger gezogen und auch der Rückzug vor einem Hieb des Gegners konnte entfallen. Es wurde üblich, die Hiebe regulär zu erwidern. Die feste Stellung war geboren, der Oberkörper hatte seine Beweglichkeit verloren. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich das Bild der uns gewohnten Mensur.

Auch das Sekundantenwesen hatte sich verändert. Der Sekundant stand nun auf der Seite seines Paukanten und trug neben der Sekundantenmütze anstelle eines Ziegenhainers ebenfalls einen Schläger. Häufig wurde aber noch barhäuptig sekundiert. Der Sekundant konnte damit nur mit seinem Schläger Schutz geben, wodurch sich das Sekundieren zu einer hohen Kunst entwickelte. Als Treffer (Anschiß) galt eine commentmäßig entstandene, klaffende Wunde von mindestens 1 Zoll Länge. Früher (Stoßfechten) zählte ein Gang bis zum Treffer. Da nun die Verletzungen abnahmen, ließ man die Gänge alter Art fallen und zählte nach Minuten (Forderung auf 15 oder 20 Minuten oder bis zur Abfuhr).

Später wurde vereinbart, daß eine Minute einer bestimmten Anzahl von Gängen entspricht. Daraus entstand die bis 1960 noch weitverbreitete Annoncierung einer Partie: "Silentium! Ich annonciere eine einfache Schlägerpartie mit Mützen und Sekundanten über 15 Minuten gleich 30 Gängen einschließlich 2 Ehrengängen."

Die Wundversorgung, die bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts entsprechend den medizinischen Kenntnissen äußerst primitiv war und zum Eitern zahlreicher Wunden führte, erklärt, weshalb eine Partie beendet war, wenn ein Anschiß (eine 1 Zoll lange Wunde) saß. Genäht wurde nur ausnahmsweise, um den Sekretabfluß nicht zu behindern. Viele verletzte Paukanten litten an Wundfieber, hervorgerufen durch das gefürchtete Erysipel (Wundrose, Rotlauf) und mußten zu Hause ("im Korbe") liegen, bewacht von den Bundesbrüdern.

Anti- und Asepsis, die Einführung der Sulfonamide und der Antibiotika bannte auch diese mit dem Fechten verbundene Gefahr. Das Schlägerfechten ist heute ungefährlicher als die meisten anderen Sportarten. Nach einer Statistik des Berliner Chirurgen, Geheimrat Professor Dr. Zeller Corps Herzyniae Göttingen et Borussiae Berlin, kamen in der Zeit vom 1.7.1928-15.4.1930 an tödlichen Sportunfällen vor:

Baden und Schwimmen 619
Motorradsport 417
Bergsteigen 244
Rudern und Segeln 182
Fußball 16
Boxen 9
Mensur (einschl. Säbel) 1


Bei dem der Mensur zur Last gelegten Todesfall handelte es sich um eine nachträgliche Wundinfektion durch Auslaufen der schwarzen Farbe der Wickelkopfhaube in starkem Regen, also um eine nachträgliche Auswirkung der Mensur, die hätte vermieden werden können und heute bei der modernen Wundbehandlung auch vermieden wird.

Vom Rencontre zur Bestimmungsmensur

Durch vermehrte und verbesserte Schutzmaßnahmen war die Schlägermensur immer ungefährlicher geworden, gleichzeitig stieg die Zahl der Partien stark an. Dennoch bestand keine Pflicht, sich ohne Anlaß zu schlagen. So konnte es in den ersten Jahrzehnten der Corps durchaus vorkommen, daß Corpsstudenten von der Universität abgingen, ohne scharf gefochten zu haben. Erst um 1840 wurde verlangt, daß der ins engere Corps zu Rezipierende womöglich schon einmal auf Mensur gestanden habe. Nach gültigem Comment durfte jedoch nur nach erfolgtem Tusch (Beleidigung) gefochten werden, ein allzu häufiges Touchieren auf offener Straße oder im Lokal sollte aber auch vermieden werden. Um dennoch zu den gewünschten Partien zu kommen, wurden sogenannte Kontrahierkneipen eingeführt oder es wurde im Anschluß an die SC-Kommerse kontrahiert. Der Fechtwillige suchte sich seinen Gegenpaukanten und touchierte ihn mit einer formalen Beleidigung. Diese Art des Fechtens hatte den Duellcharakter, das Nehmen und Geben von Genugtuung einerseits und die absichtliche ernsthafte bis tödliche Verletzung des Gegners andererseits völlig verloren. Gefochten wurde nun weniger aus persönlichen Motiven, als vielmehr für die Sache des eigenen Corps. Man fand es wohl auch eines Corpsstudenten unwürdig, einen anderen Menschen ohne Grund nur zu dem Zwecke zu beleidigen, um eine Schlägerpartie fechten zu können. So kam um 1855 in Fortentwicklung der Kontrahierkneipen der Bestimmzettel auf, woraus sich unsere heutige Bestimmungsmensur entwickelte. Die beiden Parteien, später die Fechtchargierten, bestimmten, wer gegen wen fechten sollte, ohne daß irgendeine Beleidigung, sei sie auch nur formaler Art, vorausgegangen war.

Die Bestimmungsmensur (1858) wurde nun zu einem wesentlichen Erziehungsmittel der Corps. Während man früher auf schneidiges Fechten Wert legte und möglichst viele Abfuhren "herausbeißen" wollte, begann man jetzt darauf zu achten, daß die Mensur technisch und moralisch einwandfrei durchgepaukt wurde. Das Kopfwegnehmen und später auch das Reagieren auf einen Hieb wurde bestraft, und es kam nicht mehr so sehr darauf an, den Gegenpaukanten abzuführen, als elegantes und technisch hochstehendes Fechten zu zeigen, und vor allem sich keine moralische Schwäche vor den Hieben des Gegners anmerken zu lassen. In diesem Bestreben schoß man zunächst weit übers Ziel hinaus. Es bildete sich nach 1870 allmählich die Unsitte heraus, auf dem Mensurtag und im SC kritische Anfragen über die technische und moralische Fechtweise beliebiger Paukanten zu stellen, die sich bis zum Aufsichtsrecht des SC über die Paukanten ausweitete. Darüber kam es naturgemäß häufig zu Streitigkeiten, die bald untragbare Formen annahmen, so daß auf dem Kösener Kongreß 1889 auf einen Vorstoß von 33 corpsstudentischen Mitgliedern des preußischen Abgeordnetenhauses hin diese Anfragen bei Strafe der Deprekation abgeschafft wurden. Bis heute ist diese direkte Einmischung in die Mensurkritik eines anderen Bundes verpönt, wenngleich bei lascher Mensurbeurteilung das Ansehen des betroffenen Bundes stark leidet.

Mit der Einführung der Bestimmungsmensur hatte der Schläger seinen Charakter als Duellwaffe verloren. Anlässe und Gründe für Duelle, Ehrbeleidigungen, blieben jedoch bestehen, sie wurden nun mit dem gebogenen Säbel, einer Waffe, die um 1830 aufkam, ausgetragen. Die Säbelpartie wurde in Glacé-Auslage mit waagerecht vorgestrecktem Arm ausgefochten. Während des Ganges konnte aufgerückt werden, der Oberkörper behielt seine Beweglichkeit. Auch hier waren umfangreiche Schutzmaßnahmen getroffen worden, so daß ernstere oder gar tödliche Verletzungen ausgeschlossen waren. Hier blieben viele Charakteristika der frühen beweglichen Schlägermensur erhalten. Im Gegensatz zur Bestimmungsmensur bedurfte das Duell, die Säbelpartie, einer Genehmigung durch ein Ehrengericht. Wenn vor und nach der Jahrhundertwende das Säbelfechten in ein schlechtes Licht kam, so lag dies weniger an der Fechtart und den Paukanten, sondern an der mangelnden Verantwortung der amtierenden Ehrengerichte.

Etwa seit 1870 entspricht die Schlägermensur in Stellung, Haltung und Handhabung der heute üblichen Mensur. In der geschilderten Zeitspanne hat sich vieles ereignet, die Schlägermensur ist organisch gewachsen.

Das studentische Fechten hat sich vom allgemeinen Fechtwesen gelöst und gesondert weiterentwickelt. Vom Degen (Hieb und Stich) über das Rapier (nur Stoß) zum Korb- bzw. Glockenschläger wurde eine eigene studentische Waffe entwickelt. Der Comment regelt alle Anforderungen und löste das wilde Duell (Rencontre) ab. Realinjurien wurden durch Verbalinjurien, diese durch Formalinjurien und diese schließlich durch Bestimmzettel ersetzt.

Schutzausrüstung und Wundversorgung wurden laufend und in hervorragendem Maße verbessert und vervollkommnet. Fechtmeister leiteten die Studenten an und überwachten das allgemeine Fechtniveau. Vom fechterischen Standpunkt betrachtet, mußten die Studenten, die Paukanten, aber auch Negativa in Kauf nehmen:

1. Die enge Stellung, Unbeweglichkeit der Paukanten
2. Die starre Haltung des Oberkörpers
3. Der Zwang zur Erwiderung der Hiebe
4. Die daraus resultierende Gefahr des à-tempo-Fechtens, verbunden mit dem Risiko, nicht vorhandenes Können durch Kraft und Tempo ersetzen zu wollen.
5. Das eingeengte Gesichtsfeld.


Wesentlichster Punkt der Wandlung ist der langsame Obergang vom ursprünglichen Duell zum ritterlichen Kampfspiel, losgelöst von Beleidigung, Ehrenfrage und vom Zwang zu siegen. Hier, bei der studentischen Mensur, gibt es keine Sieger und keine Besiegten, hier verliert nur derjenige, der von den fairen Regeln abweicht. Insbesondere die Corps hatten schon früh aufgehört, den Schläger als eine zur Austragung von Ehrhändeln und zur Sühne wirklicher Beleidigungen geeignete Waffe anzusehen. Die Schlägermensur wurde zum Selbstzweck und ist wesentliches Mittel zur Erziehung der Bundesmitglieder geworden. Sie ist heute so gestaltet, daß jeder ob groß ob klein, ob sportlich oder unsportlich, ob schnell oder langsam, ob Linkser oder Rechtser das Schlägerfechten erlernen kann. Trotz aller schützender Bandagen gehört Mut dazu, auf Schlägerlänge dem Gleichgesinnten Aug in Aug gegenüberzutreten und mit ihm die blanke Waffe zu kreuzen. Es gehört Fairneß dazu, sich im Rahmen der vorgegebenen Regeln zu bewegen, und viel innere Ruhe und Konzentration will aufgebracht werden, um dem drohenden Hieb des Gegners nicht auszuweichen. Dies soll auch so sein und gehört genauso zur Erziehung wie die beurteilende Kritik, die jeder Bursch über den Paukanten des eigenen Bundes abgeben muß. Das Eigenerlebnis der Mensur wird bei jedem Paukanten individuell verschieden sein, aber es sind immer die Stadien, in denen die bundesbrüderlichen Bindungen wachsen und am innigsten empfunden werden.


12.06.2009
Paar neue Waffen in Frankreich:
Epée d'officier supérieur
Epée d'officier supérieur
Epée de member de Tribunat

15.04.2009
Kammerherren Uniform (nach 1897) [weiter...]


20.03.2009
Fürstlich Lippische Hausuniform [weiter... ]

14.02.2009
Diverse Bücher zum Verkaufen [weiter... ]

07.02.2009
Viele neue Bilder [weiter... ]

21.11.2008
Degen voor Muzikanten M1845 [weiter... ]


02.11.2008
Kosaken-Schaschka M1881 [weiter... ]
Faschinenmesser M1848 [weiter... ]
Artillerie-Schaschka M1868 [weiter... ]

31.10.2008
Identifizierung: seltener russischer Garde-Kosaken Offiziers-Säbel
Muster-Koffer aus Frankreich
[weiter ...]

30.08.2008
M1927 im Laufe der Zeit [weiter... ]

14.08.2008
russ. Marine-Offiziers Säbel M1811 [weiter... ]
Epée d'ambassadeur [weiter... ]


12.08.2008
Epée d'officier supérieur de Carabiniers [weiter... ]
Epée d'officier d'aide de Camp [weiter... ]


11.08.2008
Epée d'officier supérieur [weiter... ]

13.07.2008
UdSSR Dolche ergänzt [weiter... ]

12.07.2008
Catalogue of European Court Swords and Hunting Swords [weiter... ]

11.07.2008
Kinzal der Offizieren Schwarzmeer-Kosaken [weiter... ]
Kavallerie-Schaschka M1927 der Wehrmacht-Kosaken [weiter... ]
Kinzal aus Dagestan [weiter... ]
Kinzal aus Dagestan, Kubachi? [weiter... ]

08.07.2008
Such-Links für die Bücher eingebaut [weiter... ]

04.07.2008
Termine für 2008 [weiter... ]

03.07.2008
Literatur-Liste ist um weitere Bücher ergänzt [weiter... ]

02.07.2008
Bilder aus dem Deutschem Jagd- und Fischreimuseum München [weiter... ]

24.06.2008
Neue Links eingefügt: Blankwaffenmarkierungen [weiter... ]

23.06.2008
Diplomaten-Dolch UdSSR [weiter... ]

18.06.2006
Lippe-Detmold: kurzer Abriss der lippischen Blankwaffengeschichte
-Postmeister Degen [weiter... ]
-Fürstlich lippischer Oberhofmeister Degen [weiter... ]
-Infanterieoffizier Degen a/Art im Bataillon Lippe [weiter... ]